Auch ein Apple Tablet wird deutsche Zeitungen nicht retten


Noch ist es Spekulation, aber die Anzeichen verdichten sich, dass auch Apple bald mit einem Tablet PC auf den Markt kommt, das wohl ungefähr so aussehen wird – wie ein überdimensionierter iPod Touch mit einer Bildschirmdiagonale von circa 10 Zoll:

Apple ereader

Das Tech-Blog Gizmodo ist davon überzeugt, dass das Tablet

  • im Januar oder Februar 2010 auf den Markt kommt
  • und in einem ersten Schritt vor allem Periodika wie Zeitungen und Zeitschriften auf den mobilen Bildschirm bringen will:

Apple is in talks with several media companies rooted in print, negotiating content for a “new device.” And they’re not just going for e-books and mags. They’re aiming to redefine print.

Gizmodo will erfahren haben, dass Apple unter anderem bereits mit der New York Times verhandelt. Anders als meedia sehe ich in einem Apple Tablet allerdings nicht die “Zukunft der Zeitungslektüre” und einen möglichen ”Ausweg aus der Printkrise”. Es stellt sich nämlich weiterhin  die Frage, wie Zeitungen mit Anwendungen auf dem großformatigen Reader Geld verdienen wollen, solange es kostenlose Alternativen gibt. Solange iPhone Apps kostenfrei verfügbar sind, werden sie gerne heruntergeladen (was noch nichts über die Nutzungshäufigkeit aussagt). Allein die iPhone App des Stern kommt auf Verlagsangaben mit Stand von heute aktuell auf 355.000 Downloads. Noch höher wird wohl die Zahl der heruntergeladenen Focus Online Apps liegen, die im deutschen App Store in der Kategorie Nachrichten auf Platz 2 der beliebtesten Downloads steht.

Doch das dürfte sich rasant ändern, sobald die Anwendungen kostenpflichtig sind. Die Nachrichtenagentur AP hat es jedenfalls geschafft, die Zahl der heruntergeladenen Blackberry Anwendungen auf zehn Prozent zu senken, als sie in diesem Jahr vorübergehend die App für 2,99 Dollar verkaufte, berichtet Spiegel Online. Mit Skepsis zu betrachten ist auch die Ankündigung von Springer-Vorstandschef Matthias Döpfner, künftig mobile Zugänge auf Webinhalte von Springer nur noch gegen Gebühr anzubieten. Auch Focus Online und die FAZ bestätigten gegenüber meedia entsprechende Pläne.

Es müssen schon wirklich exklusive Inhalte sein oder eben Anwendungen, die einen echten Mehrwert gegenüber einmaligem Lesen bringen, um bei Nutzern eine Zahlungsbereitschaft auszulösen. Gerade Nachrichten und aktuelle Berichte erfüllen dafür die Voraussetzungen aber nicht. Erstens können iPhone-Nutzer jederzeit das gesamte Web aufrufen. Selbst wenn nicht nur die Apps, sondern auch die mobilen Internetseiten nur noch gegen Gebühren nutzbar wäre, bleibt immer noch das klassische Internet, dessen Seiten in bester Qualität darstellbar sind. Dies wird erst recht für den großformatigen Tablet-Bildschirm gelten.

Aber gehen wir einmal davon aus, dass über eine Nachrichtenapp wirklich exklusiver Content verbreitet wird. Es braucht nur einen einzigen iPhone-Nutzer, der eine hochexklusive Geschichte, die ihm seine kostenpflichtige Welt– oder Focus-Applikation soeben geliefert hat, im Netz zusammenfasst, und schon ist sie nicht mehr exklusiv. Zeitverzögerung für dieses Szenario in Zeiten von Twitter, Friendfeed, Facebook und Posterous? Beinahe Null. Zeitverzögerung für die massenhafte Weiterverbreitung? Um so geringer, desto exklusiver und relevanter der Ursprungsbeitrag war.  Je mehr Aufwand Verlage in vermeintlich exklusiven Paid Content hineinstecken, desto kontraproduktiver also für das Ziel, dass dieser Content möglichst lange exklusiv bleibt. Abgesehen davon: Würde es nicht nach wie vor mehr Sinn machen, exklusive Beiträge auf Plattformen mit höherer Reichweite zu monetarisieren? Print zum Beispiel? Oder Online bei kurzlebigen Beiträgen?

Ich sehe allerdings andere Anwendungen für kostenpflichtige Apps, die viel geeigneter sind als Nachrichten und Berichte, 1. die Multimedia-Fähigkeit des iPhone/iPod/iTablet zu nutzen und 2. , für die es zahlungswillige Nutzer gibt:

  • Sport: schnelle Statistiken, Spielberichte, evtl. auch in Kombination mit den besten Bewegtbildszenen. Die sehr guten Positionen kostenpflichtiger Apps (teilweise bis zu 8 Euro teuer) in der App-Download-Beliebtheitssskala sprechen heute schon für sich.
  • Nutzwertige und vertrauenswürdige Inhalte für konkrete mobile Situationen. Beispiel: Ich stehe bei Saturn und muss mich zwischen zwei Waschmaschinen im Angebot entscheiden. Eine Stiftung Warentest App, der ich vertraue, kann mir dabei helfen, einen teuren Fehlkauf zu vermeiden. Dafür würde ich ohne weiteres zwei bis drei Euro für die einmalige Nutzung des Test-Archivs bezahlen. Aber bitte kein nutzergeneriertes Bewertungsportal. Dafür gibt es die kostenlose Qype App – und würde sie kostenpflichtig, dann spränge sofort der nächste Anbieter in die Bresche.
  • Opulent visuelle Monatsmagazine wie National Geographic oder Geo, die mir Text, Foto, interaktive Karten und Hintergrundinfos etc. als Download auf das iPhone / Tablet liefern.
  • Comics und Mangas. Schon heute ist der mobile Mangamarkt in Japan größer als der gedruckte. Man muss aber wohl in Japan geboren sein, um Spaß an winzigen Bildern mit Sprechblasen, die man nur mühsam lesen kann, zu haben. Oder an umständlich einzurichtenden Readern. Ein Zehn-Zoll-Bildschirm würde dieses Problem lösen. Ich bin kein Comic- oder Mangafan, aber solange der Preis akzeptabel ist, wird es dafür wohl einen Markt geben.
  • Mobile Local History Angebote. Wo bleibt eine Applikation, mit der ich durch die Straßen meiner Stadt gehen und sehen kann, wie sie früher aussah? Vor 100 oder 1000 Jahren? Nach dem Vorbild des hervorragenden Mannahatta Project in New York. Das Ganze angereichert mit alten Landkarten, Fotos, Augenzeugenberichten und ich würde lieber heute als morgen 10 Euro für eine Stadtausgabe bezahlen und mit diesem multimedialen historischen Stadtführer tagelang durch die Straßen streifen.

Für solche Angebote steht die New York Times in der Tat in einer guten Ausgangsposition. Wenn der Gizmodo-Bericht stimmt, dann ist es kein Zufall, dass Apple gerade mit dieser Zeitung verhandelt. Sie ist ganz weit vorne beim Entwicklung multimedialer Anwendungen für das Web. Aber welche deutsche Zeitung kann ihr derzeit das Wasser reichen? Wo geschieht multimedial erkennbar mehr, als Texte ins Netz zu stellen (und neurdings, wie die Zeit immerhin mit echten Community-Funktionen und vernünftiger Verlinkung anzureichern?) Wo ist die kostenpflichtige Killer-Applikation eines Verlags für mein iPhone? Ich sehe sie nirgendwo – bin aber für Anregungen in den Kommentaren natürlich dankbar.

N.B. Was die Nutzer von den kostenpflichtigen mobilen Ideen von Springer halten (nichts),  lässt sich übrigens ziemlich gut an den Kommentaren zu diesem Beitrag in der Welt Online und einem Interview mit Döpfner in der FAZ Online ablesen.

Illustration: Flickr/FactoryJoe

13 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Applikationen sind der eine Weg, den Apple Tablet mit Paid Content zu versorgen, der andere wäre iTunes. Beides aber dürfte aufgrund der im Text gut beschriebenen Logik einen schweren Stand haben: Interessante Inhalte verbreiten sich heute so rasch über die gängigen Plattformen der Social Media, das abgeschottete Inhalte da einen schweren Stand haben. Was ich nicht über Twitter weitersagen und mit anderen teilen kann, ist im Grunde reizlos oder muss in einer sehr speziellen Nische angesiedelt sein.

    Die von Dir beschriebenen Wege für Bezahlinhalte sehe ich auch als Weg in die Zukunft, der sich unter dem Begriff “Mehrwert” gut subsumieren lässt. Verlage müssen deshalb ab jetzt zweigleisig denken: Auf der einen Seite die kostenlosen Inhalte, mit denen die Leser angezogen werden, auf der anderen Seite die um die kostenlosen Inhalte herum zu konzipierenden “Mehrwert-Inhalte”, die verkauft werden können.

  2. @Eric Eggert Danke für den Hinweis. Ich hatte das Bild von einer anderen Seite, auf der es leider keinen Quellennachweis gab, und habe den Bildnachweis jetzt ergänzt.
    Zu Ihrer Anmerkung: “Es wird nichts mit dem wirklichen Tablet zu tun haben”:
    JoeFacttory schreibt: “I thought I’d mockup what the Apple Tablet might someday look like.”
    Mit der gleichen Studie (aber von einem anderen Fotoshop-Illustrator) macht auch Gizmodo seinen Beitrag auf. Ich finde es auch naheliegend, dass das endgültige Modell aussehen wir wie ein Riesen-iPod. Lassen wir uns überraschen. :-)

  3. @Eric Eggert
    Haben Sie schon mal ein iPhone 1. Generation mit USB-Anschluss und Audio-Eingang gesehen? (Den dritten Anschluss kann ich nicht identifizieren). Es ist ja auch nur eine Studie. Wenn es so kommt, fände ich es nicht schlecht – aber ich nutze auch immer noch gerne mein iPhone 1. Generation.
    @Matthias Schwenk
    “Verlage müssen deshalb ab jetzt zweigleisig denken: Auf der einen Seite die kostenlosen Inhalte, mit denen die Leser angezogen werden, auf der anderen Seite die um die kostenlosen Inhalte herum zu konzipierenden “Mehrwert-Inhalte”, die verkauft werden können.”
    Stimmt. Und genau das ist der Punkt, der Verlagen so schwer fällt.

  4. Pingback: Tweets die Medial Digital – Medien, digitale Medien, Medienwandel, Journalismus, Internet, soziales Internet, Social Web, Web 2.0» Digitales Leben IT Trends Neu Zeitungszukunft mobiles Internet » Auch ein Apple Tablet wird deutsche Zeitungen nicht ret

  5. Pingback: Linkwertig: Apple Tablet, eBay, TypePad » netzwertig.com

  6. Was ich interessant finde: Nachdem Apple die Musikbranche als branchenfremdes Technologieunternehmen aufgemischt hat und den Mobilfunkkonzernen mit dem iPhone vormacht wie es gehen kann, machen sich die Leute aus Cupertino nun über die Verlagsbranche her.

    Aus meiner Sicht ist hierbei nicht zu unterschätzen, dass es eben Apple ist, die das versuchen. Die Aufmerksamkeit, die Apple Produkte inzwischen erzeugen, ist so groß, dass es als ein wesentlicher Erfolgsfaktor (neben anderen) anzusehen ist.

    Weiter finde ich es sehr spannend, ob und wie sich die Verlage von Apple einspannen lassen. Bisher haben die es immer sehr gut hinbekommen, andere den Karren ziehen zu lassen und dabei gemütlich abzusahnen.

  7. Leute, das hört sich alles immer so unglaublich logisch an was das netz nicht alles unglaublich schnell und kostenlos bereit stellen kann. Nach dem Motto: Wozu brauchen wir die Henne – wir können uns doch von den Eiern ernähren. Also Henne sterben lassen und nur noch Eier essen.
    Bin mal gespannt wie eine welt voller nur teilweise seriösen/klugen twitterer und blogger aussieht in der sich jeder user aus millionen von quellen seine informationen zusammen klaubt, selbst bewertet und auf seriösität überprüft.
    ich lese weiter meine zeitung solange es sie noch gibt und hoffe dass sie erst nach meinem ableben pleite geht.
    Euch derweil viel spaß beim herumschwafeln

  8. Pingback: Hombachs Reaktion aufs Internet-Manifest verweist auf die Contentfixierung der Verlage — CARTA

  9. Pingback: Medial Digital – Medien, digitale Medien, Medienwandel, Journalismus, Internet, soziales Internet, Social Web, Web 2.0» Digitales Leben Zeitungszukunft » Wem nutzen E-Books? Nutzern oder Verlagen?

  10. Pingback: Medial Digital – Medien, digitale Medien, Medienwandel, Journalismus, Internet, soziales Internet, Social Web, Web 2.0» Neu Paid Content digitale Märkte » Keine Sahnehäubchen in Sicht

  11. Pingback: Der iPhone-Kiosk für Nachrichten | Marian Semm - Büro für Medieninnovation