Linktipps zum Wochenstart (38)

Jesus-Jobs

Top-Tipp:

Die bedrohte Elite

Sascha Lobo bei Spiegel Online mit einer sehr überzeugenden Gegenrede zu Frank Schirrmachers Das-Internet-überfordert-uns-Thesen in seinem neuen Buch “Payback”.

Weitere Tipps:

Living Stories: NYT and Google produce jaw-dropping online journalism form

Zukunft des Journalismus I: Online Journalism Blog über die Kooperation von New York Times und Washington Post bei Google Living Stories. Das Tool vereinfacht den Gedanken des Prozessjournalismus und verhilft Online-Portalen zu besserer Sichtbarkeit in Suchmaschinenergebnissen, indem es Content thematisch verknüpft (was ja auch Spiegel Online mit seinen Themenseiten anstrebt). Bericht u.a. auch bei der taz.

The entrepreneurial journalism class report

Zukunft des Journalismus II: Jeff Jarvis zieht Resümée zum Abschluss seines diesjährigen Jahrgangs “Journalisten als Unternehmer” an der New Yorker Journalistenschule CUNY. Die Journalistenschüler stellten Ihre Projekte in kurzen “Elevator-Pitches” vor. Die besten Projekte erhalten insgesamt 57.000 $ Anschubfinanzierung. Unter den Ideen waren:

[... a platform for news assignments, [...] a mobile sports application; another a creative, algorithmic answer to filter failure; and the fourth – the one that is already public – a clever omnimedia project about the provenance of fashion called ClosetTour. [...] Other impressive ideas were a human – rather than algorithmic – answer to filter failure (aka editing); a specialized women’s travel service; a specialized local real estate service; a cool food idea; two business-to-business ideas; one hyperlocal/hyperinterest site; one service for a local Hispanic ecosystem; a service for NGOs; a commercial service for artists; and one idea whose three-word elevator pitch is so clear I’d give it away if I said more than one word (”news”).

Am ehesten kommt diesem zukunftsorientierten Förderprinzip hierzulande wohl der Ideenwettbewerb “Scoop!” der Axel Springer Akademie.

“Buch 2.0″ – Die Zukunft des Buches in der digitalen Welt

E&P and the emotional commitment of a subscription

Gina Chen nimmt in Nieman Journalism Lab die bevorstehende Einstellung des US-Fachmagazins Editor & Publisher zum Anlass, zu reflektieren, wie sich ihre Einstellung zum kostenpflichtigen Bezug von Zeitschriften im Zeitalter des Internet und vor allem des Social Web verändert hat. Ein interessanter Einblick in die Psychologie einer wahrscheinlich nicht untypischen Ex-Abonnentin. Pflichtlektüre für Verlagsmanager.

Twitterumfrage 2

Thomas Pfeiffer (webevangelisten aka @codeispoetry) hat im November 2009 über 1700 deutsche Twitterati befragt. Herausgekommen ist die zweite Studie zur deutschen Twitter-Demographie. Noch immer ist Twitter alles andere als repräsentativ für die Gesamtheit der Onliner: Jeder zweite Nutzer arbeitet als Programmierer, im Marketing oder in den Medien.

Farmville zieht alle Register von Social Gaming

René Seifert hat im Holtzbrink eLab Blog in einem protokollierten Selbstversuch ergründet, was den Reiz des vor allem bei Facebook gespielten Social Games Farmville ausmacht. Ausführlicher hat das neulich schon Nicholas Carlson vom Silicon Alley Insider am Beispiel von Fishville mit einer Präsentation veranschaulicht. S. dazu auch meine Anmerkungen.

Ein Weihn@chtsmärchen – Kapitel 3

Richard Gutjahr hat zum 3. Advent den dritten Teil seines besinnlich-bissigen Weihnachtsmärchens rund um Medientycoon Rupert Murlock veröffentlich. Mit sehr schönen Illustrationen. Quereinsteiger sollten unbedingt auch die vorigen beiden Folgen noch nachlesen. Schön, dass es Photoshop gibt. Und schade, dass der Advent nur vier Sonntage hat :-)

So sah gestern Zukunft aus

“Schrille Farben, blinkende Grafiken, seltsame Slogans”: Spiegel Online zeigt in einer sehenswerten Klickstrecke plus Text “die schönsten Seiten des Online-Mittelalters“. Wobei in manchen Fällen das Mittelalter gerade einmal drei Jahre her ist.

Online-Journalismus – brauchen Journalisten noch Verlage, Sender oder Vermarkter?

Die Isarrunde hat bei ihrer wöchentlichem Treffen genau diese Frage diskutiert. Zehn interessante Minuten im Video.

Illustration: Richard Gutjahr – Ein Weihn@chtsmärchen

Share