“Bäumchen wechsel Dich” beim Speedlab Journalism

Morgen (1.12.2010) bin ich gemeinsam mit Sebastian Horn von Zeit Online Referentin zum Thema Kuratieren und Crowdsourcing im Journalismus. Und zwar bei einer Konferenz, deren Ablauf für mich und sicher auch für andere Referenten und Teilnehmer ganz neu ist. Das Berliner Speedlab Journalism, veranstaltet von DRadio Wissen Netzreporter in Kooperation mit Breitband (Deutschlandradio Kultur) und Zeit  Online im hat sich eine Art “Bäumchen wechsel Dich” Verfahren ausgedacht.

Wer alt genug ist erinnert sich vielleicht an dieses Kinderspiel, das vor den Zeiten von 24-Stunden-Fernsehen, Videospielen und PCs draußen auf der Straße beliebt war. Es ging so: Jedes Kind hält sich an einem Baum (einer Wäschestange, einem Verkehrsschild etc.) fest. Ein Kind in der Mitte hat kein Bäumchen und ruft “Bäumchen wechsel Dich”, worauf hin alle anderen Kinder zu einem anderen Bäumchen laufen müssen und auch das Kind in der Mitte versucht, ein Bäumchen abzubekommen. Bis auf das kleine Detail, dass bei dem alten Kinderspiel immer jemand ohne Bäumchen übrig bleiben muss, damit das Spiel weiter geht, stelle ich mir das beim Speed Lab ungefähr so vor.

Die Veranstalter erklären das Verfahren natürlich etwas nerdiger:

SpeedLab Journalism ist eine Kombination aus Konferenz, Barcamp, Werkstatt und Speeddating – mit etlichen Experten zum Thema Journalismus in Zeiten der Digitalisierung

Nach den Keynotes und vor dem Podium wird auf dem SpeedLab gearbeitet. Dazu stehen an fünf Stehtischen jeweils zwei Experten zu den jeweiligen Themen wie beispielsweise “Zukunft der Nachrichten”, “Neue Geschäftsmodelle” oder “Kuratierter Journalismus” bereit. Die Experten vertreten in der Regel Theorie und Praxis ihres Themas.

Die Besucher des SpeedLabs teilen sich zu Beginn in fünf Gruppen auf. Jede Gruppe besucht einen Tisch. Dort gibt es einen kurzen Input der Experten (max 4 Minuten) und dann eine offene Diskussion zwischen den Experten und den Besuchern. Mit anderen Worten: harte Arbeit. Nach den insgesamt 25 Minuten pro Runde zieht jede Gruppe einen Tisch weiter. Alle Gruppen besuchen alle SpeedLabs!

Für Kaffee und Wasser wird gesorgt. Denn das wird nötig sein….

Und das hier sind die einzelnen Themen der Speedlabs (Sebastian Horn und ich sind in Nr. 5 zu finden):

SpeedLab 1
Thema: Future of News – Aggregatoren & Social News. Wer macht die Nachrichten der Zukunft?

Speaker u.a. Gerd Kamp (Leiter dpa-Newslab), Steffen Konrath (Liquid Newsroom)

SpeedLab 2
Thema: Zentral oder Denzentral (Programm oder Plattform) – Zeitungen, Radiostation und Co. als Contentmarken in Zeiten digitaler und mobiler Distributionswege?

Speaker: Sebastian Schürmanns (MyTweetMag), Jana Wuttke (Breitband, Deutschlandradio Kultur)

SpeedLab 3
Thema: Kampf um die Kohle – Crowdfunding, Spenden, GEZ, Flattr etc. Wie sehen die Geschäftsmodelle im Journalismus der Zukunft aus?

Speaker: u.a. Anna Theil (Startnext.de), Marcel Weiß (NeuNetz.com), Robin Meyer-Lucht (Carta)

SpeedLab 4
Thema: New Jobs – Blogger, Communitymanager und investigative Programmierer. Wie sich das Berufsbild Journalist verändert.

Speaker: u.a. Daniel Dietrich (Open Data Network), Lorenz Matzat (Datenjournalist), Matthias Spielkamp (irights, immateriblog)

SpeedLab 5
Kuratierter Journalismus: Social Journalism, Crowdsourcing, Prozessjournalismus, Social Network Analysis, Aganda Setting, Monitoring. Wer weiß wann was?

Speaker: u.a. Ulrike Langer (Medial Digital), Sebastian Horn (ZEIT ONLINE)

Eingerahmt werden die Speedlabs von zwei Keynotes und einer abschließenden Podiumsdiskussion (Details).

Wer morgen nicht vor Ort dabei sein kann, hat (außer per Twitter) drei weitere Kanäle um das Speedlab Journalism live zu verfolgen.

  • Carta ist Partner der Veranstaltung und wird ab 10 Uhr einen Video Live Stream von den Keynotes und der Podiumsdiskussion ins Netz übertragen.
  • Einen Audio Live Stream wird es bei Dradio Wissen geben.
  • Steffen Konrath vom Liquid Newsroom Project hat eine Live Blogging Plattform eingerichtet, auf der dann hoffentlich auch über die einzelnen Speedlabs berichtet wird.
  • Restkarten für die Veranstaltung im Berliner Betahaus gibt es wohl noch, aber diese Information ist ohne Gewähr. Bitte beim Veranstalter überprüfen.