So sinnfrei können Infografiken sein

Datenjournalismus und Datenvisualisierung haben in letzter Zeit den Journalismus wirklich bereichert. In meinen Linktipps zum Wochenstart stelle ich immer wieder Beispiele vor, die ich gelungen finde. Allerdings fragt man sich manchmal schon häufiger, ob nun alles, was früher einfach in Text ausgedrückt wurde, einen Mehrwert ergibt, wenn es visualisiert wird. Die Grafiker von Think Brilliant haben das schön absurd auf die Spitze getrieben (zum Vergrößern auf die Grafik klicken):

via Think Brilliant, Nieman Lab

6 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Aus dem Google Reader gefischt [ 1. March 2011 ]: Linkdump synapsenschnappsen

  2. …trotzdem hätte ich gern eine Ahnung, wie man solche Grafiken erstellt….

    http;//twitter.com/stelten

  3. Pingback: Lesetipps für den 2. März | Netzpiloten.de - das Beste aus Blogs, Videos, Musik und Web 2.0

  4. Pingback: t3n-Linktipps: Emotionale Usability, tweetreach, sinnfreie Infografiken, gunfollow und 19-Jähriger vs. Google » t3n News

  5. Die Grafik erinnert mich an einen Gastvortrag, der von der Fakultät Gestaltung der Bauhaus Uni organisiert wurde (leider weiß ich den Namen des Referenten nicht mehr). Der Vortrag handelte von der Macht der grafischen Gestaltung innerhalb von Statistiken, demnach soll eine unübersichtliche Grafik zum Absturz der Challenger beigetragen haben.

  6. @Stefan,
    dafür muss man vor allem viel, viel Zeit mitbringen ;-)

    @Sabine,
    Stimmt, daran erinnere mich auch noch ganz vage.