Linktipps vom Pazifik: Mit dem Echtzeit-Boten durch Manhattan

 

eBay now
Condoms, iPads and Toilet Paper: A Day in the Life of an eBay Now Deliveryman

Das Magazin FastCompany bringt ein lesenswertes Feature über den verrückten Alltag eines eBay-Now-Boten. Ebay Now ist seit Oktober 2012 in den Großräumen von New York und San Francisco verfügbar und sichert die Lieferung am Tag der Bestellung zu, oft sogar innerhalb weniger Stunden. Wer über den Dienst eine Bestellung abgibt, bekommt einen persönlichen Assistenten zugewiesen, der sich auf die Suche nach den 100 verfügbaren Dingen in einem der Partnershops macht. In diesem Fall jagt der 20jährige Studetne Kaushik Mishra auf der Jagd nach einem Lippenstift und einer Fahrradhose für Frauen durch halb Manhattan.

Inside TimeSpace, the New York Times’ new startup accelerator

PandoDaily wirft einen Blick in die Funktionsweise von TimeSpace, dem Journalismus-StartUp-Inkubator der New York Times. Erin Griffith beschreibt, was das Besondere der Symbiose so unterschiedlicher Medienpartner ausmacht und was TimeSpace von ähnlichen Projekten unterscheidet: “Even though they’re not getting money, the startups are getting more than just a fancy office. They have had front row seats to the inner workings of the Times’ newsroom. […] From a practical standpoint, learning about how a news room operates has helped OpBandit to tweak the user interface of its product, Muller says. Likewise, Delve discovered a white label use for its social news reader while in the program and underwent a site redesign with input from Times execs. A number of people within The Times Company are now using Delve as beta testers, co-founder Andrew Whalen says.”

Why Nick Denton could be the most disruptive force in online media right now

Mathew Ingram argumentiert in einem Beitrag bei GigaOm, dass Gawker als eine der innovativste Medienwebsite neben Buzzfeed oder Andre Sullivans Seite The Dish zu Unrecht oft vergessen werde: “Is there a case to be made that Denton is the most disruptive force in online media right now? I think there is. As an example, take the latest features that Gawker is rolling out for its Kinja discussion platform, which has been steadily evolving from just a commenting system into a bottom-up publishing method — one that gives readers far more power than they have on virtually any other media site, except possibly Reddit.”

When Journalism Becomes a Game of Drones

Scott Pham, Leiter des Missouri Drone Journalism Programs, schildert bei Mashable die Hürden, welche die neue Technologie derzeit mit sich bringt. Sie fangen damit an, dass ein Journalist noch lange keine Geschichte hat, nur weil er eine Drohne fliegen lässt. Und sie hören mit Lobbyisten, die schlecht informiert für Regulierungen über den Einsatz von Drohnen in der Öffentlichkeit in ihrem Sinne kämpfen, noch lange nicht auf. Über die rechtlichen Implikationen von Drohnen im Journalismus schreibt auch Steve Buttry (mit interessanten Ergänzungen in den Kommentaren).

Five dirty words journalists must learn to say without blushing

Nicht neu, aber gut auf den Punkt gebracht: IJnet mit einem Plädoyer für mehr unternehmerisches Denken bei Journalisten.

Kommentare sind geschlossen.